Woher kommen Hängematten? – HÄNG

Woher kommen Hängematten?

HÄNG Hängematten aus Fallschirmseide


„Die Betten, in denen sie schliefen, die sie hamacas nannten, waren von der Form einer Schleuder … und sie binden sie an je einem Pfosten, von einem zum anderen und sie bleiben so in der Luft hängen und so legen sie sich darin nieder, es ist ein gutes Bett und sauber, in einer Gegend wo es nicht kalt ist … und sie wiegt keine acht Pfund und man kann sie unter dem Arm forttragen. Für unterwegs schließlich ist sie sehr geeignet.“

- Barolomé, Zeitgenosse und Freund von Kolumbus


Wie es oft so ist mit Erfindungen, werden diese ja gerne öfter zu unterschiedlichen Zeiten auf verschiedenen Kontinenten von diversen Personen erfunden, ohne dass es der andere Erfinder mitbekommt. So auch bei unserer Hängematte, deren Ursprünge nicht ganz zu benennen sind.

Ultraleichte Reise Hängematte

Europa

Einige Autoren des 19. Jh. schrieben die Erfindung der Hängematte einem Politiker aus Athen zu, der schon 400 v.Chr. lebte. Auch andere alte Schriftsteller erwähnen die Verwendung von hängenden Betten, um den Schlaf oder die Gesundheit zu verbessern.

Und sogar mittelalterliche Zeichnungen aus dem 11. Jh. und dem 14. Jh. zeigen frühe Formen der Hängematte. Wie man sehen kann, sind diese aus einem festen Stoff gefertigt, wahrscheinlich Leinen oder Baumwolle. So könnte es auch sein, dass es dieser englische Typus war, der sich schließlich über die europäische Marine verbreitete.

 

Amerika

Auf der anderen Seite des Erdballs in Mittel- und Südamerika waren Hängematten stattdessen nur umfunktionierte Fischernetze. Tagsüber wurden damit Fische gefangen, nachts darin geschlafen. Man war nicht nur vor eventuell giftigen Tieren und Krabbelzeug geschützt, sondern wurde auch noch von allen Seiten gleichmäßig gekühlt, ein großer Vorteil bei den hohen Temperaturen. Man kann sich darüber streiten, ob entweder die Mayas oder die Inkas für diese grandiose Erfindung verantwortlich sind.

Johannes Stradanus Hammock


Auf hoher See

Richtig populär wurden die Hängematten bei uns in Europa erst durch die spanische Eroberung in der neuen Welt. Christopher Kolumbus beobachtete schon 1492 die Indianer auf den Bahamas in ihren merkwürdigen, hängenden Betten und brachte auch einige davon mit zurück nach Europa. 

Zunächst waren die Matten vor allem auf Schiffen bekannt, nachdem man die Vielzahl ihrer Vorteile erkannt hatte. Nicht nur gleichen sie den Wellengang auf See gut aus, sondern sind auch enorm platzsparend, da man sie übereinander auf mehreren Höhen aufspannen kann und sie schnell wieder abgebaut und verstaut sind. Vor der Einführung von Marinehängematten wurden Seeleute häufig verletzt oder sogar getötet, wenn sie von ihren Liegeplätzen fielen oder auf schwerer See auf den Decks rollten.

Seeleute in einer Hängematte 

( CC BY-SA 3.0 | https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5339840)

 

Sogar noch 1904 lautete die Definition der Hängematte in Meyers Konversations-Lexikon „Hängendes Bett der Kriegsschiffmatrosen“, wobei darauf hingewiesen wurde: „Eine gut verschnürte Hängematte dient auch als Rettungsmittel, da sie stundenlang schwimmfähig ist“.

 Im späten 19.Jh. wurden sie auch für Kinder in den Schlafsälen der Armenhäuser und in Gefängnissen verwendet – um Geld und Platz zu sparen. 

Letzteres war mal wieder der Grund, dass sogar Hängematten bei Raumfahrzeugen eingesetzt wurden; eben um den verfügbaren Platz zu nutzen, wenn die Astronauten nicht schliefen. Während des Apollo-Programms wurde das Mondmodul ab Apollo 12 mit Hängematten ausgestattet, damit der Kommandant und der Pilot zwischen den Mondspaziergängen schlafen konnten. 

Heute

Für uns in Europa und in den USA ist die Hängematte vor allem zum Ort der Entspannung geworden. Der Umschwung kam wohl in den 60er Jahren, als die günstige Massenproduktion von Baumwollstoffen die Hängematte erschwinglich und populär machte.

Heutzutage wird sie vor allem zur reinen Entspannung im Garten oder bei Ausflügen in der Natur eingesetzt, erlebt aber zudem in den letzten Jahren einen regelrechten Trend beim Camping, wo sie statt eines Zeltes genutzt wird.

Doch auch wenn wir in der westlichen Welt die Hängematte mit Urlaub und Entspannung assoziieren, benutzen hingegen immernoch über 100 Millionen Menschen weltweit die Hängematte nach wie vor zum Sitzen oder Schlafen; vor allem in Afrika, Südostasien und Lateinamerika.

Spin to win Spinner icon